Vita

Geboren 1981 in Karlsruhe, wurde Felix Meybier durch seine Eltern (beide Musiker) schon früh an die Musik herangeführt und erhielt bereits in jungen Jahren Klavier- und Violinunterricht. In der Christophorus-Kantorei Altensteig konnte er am dortigen Musikgymnasium eine fundierte musikalische Ausbildung genießen.

Er studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart zunächst Schulmusik mit Hauptfach Violine (Prof. Melcher, Sabine Kraut) sowie Schwerpunkt Gesang und Chorleitung (Prof. Dieter Kurz). Wichtige Impulse erhielt er von Veronika Stoertzenbach. Es folgten ein Bachelor- sowie ein Masterstudiengang in Orchesterdirigieren mit Profil Musiktheater an den Hochschulen in Stuttgart (Prof. Per Borin) und in Luzern (Prof. Ralf Weikert).

Felix Meybier war von 2012-2021 am Staatstheater am Gärtnerplatz in München engagiert, zunächst als stellvertretender Chordirektor und seit 2015 als Chordirektor und Kapellmeister. In dieser Funktion erarbeitete er mit dem Staatsopernchor Chorwerke sämtlicher Gattungen und stand regelmäßig als Abenddirigigent am Pult. Mit dem Münchner Rundfunkorchester kam es zu einer regen Zusammenarbeit. Seit Januar 2018 ist er musikalischer Leiter des Belcanto Kammerchor München und seit 2021 auch des Kammerchor con moto. Für Lehraufträge, Workshops und Vorträge war er an den Musikhochschulen in München, Stuttgart und Karlsruhe engagiert.

Er dirigierte zahlreiche Orchester und Chöre in Oper und Konzert, u.a. Chor & Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz, die Stuttgarter Philharmoniker, das Stuttgarter Kammerorchester, die Württembergische Philharmonie Reutlingen, das Luzerner Sinfonieorchester, die Filharmonia Oltenia Craiova (Rumänien), Chor & Orchester der Universität Stuttgart und den Kammerchor coro per resistencia . Dazu nahm er an diversen Meisterkursen Teil, u.a. bei Jorma Panula, Karl-Anton Rickenbacher, Morten Schuldt-Jensen und Daniel Reuss. Beim Dirigentenpodium Baden-Württemberg konnte er sich mehrmals ins Finale durchsetzen und wurde als Konzertdirigent ausgewählt. Er dirigierte zahlreiche Opernvorstellungen, u.a. von La Boheme (Puccini), Orpheé aux enfers (Offenbach), Don Giovanni (Mozart), The Beggar’s Opera (Britten) und Semele (Händel). 2013 debütierte er in München mit Mozarts Cosi fan tutte, am Gärtnerplatztheater dirigierte er u. A. Die Zauberflöte (Mozart), Die Zirkusprinzessin (Kalman) und King Arthur (Purcell).

Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Dirigent ist er auch als Sänger aktiv (Bass) und wirkte bei einer Vielzahl von CD-, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen mit, u. A. mit dem Kammerchor Stuttgart, der Gächinger Kantorei, dem Ensemble KlangKunst sowie als Solist.